8. Januar 2010

„Tischgespräch“ mit Künstlern

Abgelegt unter: Kunst-News — admin @ 09:35

Finissage zur Ausstellung „Das Gespinst“ am Sonntag, 10. Januar, 12 Uhr, im Museum Abteiberg
Mit einer Finissage endet am kommenden Sonntag, 10. Januar, die Ausstellung „Gespinst“ im Museum Abteiberg, die Arbeiten der in rund 35 Jahren gewachsenen Sammlung von Gaby und Wilhelm Schürmann zeigt. Zum Abschluss der mit großzügiger Unterstützung der Hans Fries Stiftung realisierten Ausstellung findet um 12 Uhr im Vortragssaal des Museums unter dem Titel „Das Gebilde“ ein Tischgespräch mit Monika Baer, Nairy Baghramian, Thomas Locher, Klaus Merkel und weiteren Gästen statt.

Nach dem Zwiegespräch, Werkgespräch und Privatgespräch am 25. Oktober vergangenen Jahres folgt damit nun das Tischgespräch. Dabei geht es um das „Gebilde“ in künstlerischer Arbeit: Wie baut sich eine Arbeit auf, welcher Komplex entsteht, wie beziehen sich Arbeiten aufeinander, wie speisen vorangegangene Arbeiten die neuen? Ebenso wird der Frage nachgegangen, wie sich diese Körper (…“body of work“) bei Nairy Baghramian, Monika Baer, Thomas Locher und Klaus Merkel unterscheiden. Die thematische Idee dieses Gesprächs soll im Frühjahr 2010 in den abschließenden Katalog zur Ausstellung „Das Gespinst“ eingehen.

Die Ausstellung in mehreren Räumen des Hauses gibt einen unvergleichlichen Blick auf die Entwicklung der Gegenwartskunst seit den 1980er Jahren.

Als Gastkurator ist Wilhelm Schürmann im Museum Abteiberg aktiv geworden und hat zusammen mit dem Museumsteam eine gespinstartige Inszenierung quer durch die Schauräume des Hauses anlegt. Zu sehen sind Werke von Monika Baer, Nairy Baghramian, Andrea Bowers, Meg Cranston, Kate Davis, Joanne Greenbaum, Rachel Harrison, Richard Hawkins, Mike Kelley, Martin Kippenberger, Zoe Leonard, Cady Noland, Albert Oehlen, Roseline Rannoch, Cathy Wilkes und vielen anderen.

Rund 80 Werke und Ensembles werden noch bis Sonntag gezeigt, sowohl ganz neue Erwerbungen von Künstlerinnen und Künstlern der jüngsten Generation, als auch Schlüsselwerke der Sammlung Schürmann aus den 80er und 90er Jahren, deren Bezüge zu Werken der eigenen Museumssammlung spektakuläre Konstellationen erlauben: u.a. „Metal Fence“ und „Frame Device“ von Cady Noland, „Dirty Data“ von Julia Scher, „Modell Interconti“ von Martin Kippenberger“, die Serie „Paintings in Time“ von Mike Kelley, „No Sound Chair Piece“ von Angela Bulloch, „No No No“ von Mark Grotjahn, „Mouth Open Teeth Showing“ von Zoe Leonard oder „Reading Machine for Lenz“ von Rodney Graham.

Einen Gästebuch-Eintrag schreiben

Du musst angemeldet sein, um schreiben zu können.