12. Dezember 2009

Die richtigen Töne zum passenden Bild

Abgelegt unter: Kunst-News — admin @ 10:41

Ausstellung „Anverwandlungen“ im Museum Schloss Rheydt zeigt Arbeiten von Studenten der Hochschule Niederrhein

Im Städtischen Museum Schloss Rheydt bekommen Besucher ab kommenden Sonntag was auf die Ohren. Gemeint sind damit Audio-Guides in Form von MP-3-Playern, die Sound- und Textuntermalung zur aktuellen Ausstellung „Anverwandlungen: Klangbilder-Bilderklänge“ liefern. Sie geht aus einem Seminarprojekt des Fachbereichs Sozialwesen an der Hochschule Niederrhein unter der Leitung der Professoren Theodor M. Bardmann und Ulrich Einbrodt hervor, bei dem sich 25 Studentinnen und Studenten der Studiengänge Kultur- und Sozialpädagogik in 13 Gruppen mit dem Wechselverhältnis von Mensch, Natur und Kultur intensiv auseinandergesetzt haben.

Was machen wir mit der Welt und was macht sie mit uns? Wie wirkt sich unser Handeln auf die Natur aus und holt sich die Natur das wieder zurück, was der Mensch ihr genommen hat? Wie schreibt sich die Kultur in die Natur und unsere Körper ein? Dies sind nur einige Fragen, die von den Kulturpädagogen in den Fotografien, Klangcollagen und Objekten aufgegriffen wurden. „Damit bieten wir so eine Art Parallelaktion zum derzeitigen Klimagipfel in Kopenhagen an“, schmunzelt Professor Dr. Theodor M. Bardmann. Das Ergebnis der kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema sind teilweise sprechende und akustisch eingerahmte Bilder, vertonte Fotos, Installationen und Kurzfilme, in denen es um das Zusammenspiel von Fotografie und Klang geht – „Anverwandlungen“ eben.

So hat Birte Bungardt die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft fotografisch umgesetzt und ihnen akustische Kontrapunkte gegenüber gestellt: Zur schwebenden Frau hört der Betrachter den Lärm eines Flugzeuges. In den großformatigen Fotos von Anna Gerbothe gehen Mensch und Natur in Form, Farbe und Muster eine Art Symbiose ein. Klanglich werden die Betrachter auch hier in das Foto entführt.

Claudia Moll ist mit Fotocollagen und ergänzenden Tondateien vertreten. Ihre mit unterschiedlichen Materialien strukturierten Fotos zeigen Landschaften und Verfremdungen, die mit Naturgeräuschen und lyrischen Texten untermalt werden. Und wie Musik Bilder, damit auch Sehgewohnheiten beeinflusst, stellt Simon Tressin unter Beweis. Zur Eröffnung am Sonntag, 13. Dezember, 11.30 Uhr, führt er die musikalische Performance „Translation“ auf.

Mit der Ausstellung setzt das Städtische Museum Schloss Rheydt die bewährte enge Zusammenarbeit mit der Hochschule Niederrhein fort. Bereits vor eineinhalb Jahren haben Studenten ihre Arbeiten – damals waren es großformatige Triptiychen zwischen Bäumen – im Museum ausgestellt. „Schon seit zwei Jahrzehnten kooperieren wir eng mit den Studenten der Hochschule zusammen und bieten ihnen ein Forum“, freut sich Dr. Klaus Möhlenkamp vom Museum Schloss Rheydt. Ausstellungen wie „Der rote Faden“ oder „Designpool I und II“ sind vielen noch in guter Erinnerung.

Einen Gästebuch-Eintrag schreiben

Du musst angemeldet sein, um schreiben zu können.